Age Verification

Altersüberprüfung

Bitte bestätigen Sie, dass Sie über 18 sind, um fortzufahren.

UN erkennt offiziell an, dass Cannabis medizinische Eigenschaften hat

CANNABIS WELTGESUNDHEITSORGANISATION

WHO-Klassifizierung von Cannabis

Die Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen (CND) hat beschlossen, Cannabis und Cannabisharz von der Liste der gefährlichen Drogen zu streichen, die strengeren Kontrollen unterliegen. Die Kommission stimmte dafür, die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anzunehmen, die im Wesentlichen den medizinischen Wert von Cannabis anerkennt, indem sie es in die weit weniger restriktive Liste I verschiebt.

Cannabis gilt nicht mehr als gefährliche Droge (endlich!)

Die CND hat einen bahnbrechenden Schritt zur Anerkennung der heilenden Wirkung von Cannabis unternommen, indem sie dafür stimmte, es von der Liste der gefährlichsten Drogen zu streichen. Als Reaktion darauf hatte die WHO empfohlen, Cannabis in die Liste I zu verschieben, die weit weniger strengen Kontrollen unterliegt – eine Maßnahme, die von allen Mitgliedern auf dieser bahnbrechenden Tagung einstimmig unterstützt wurde.

Die Abstimmung wurde von einer einfachen Mehrheit der EU-Staaten (mit Ausnahme Ungarns) und Amerikas angenommen. Erwähnenswert ist die Ablehnung in den meisten asiatischen und afrikanischen Ländern (mit Ausnahme von Indien und Marokko beispielsweise). Folglich werden Cannabis und sein Harz aus Anhang IV des Einheitsübereinkommens über Suchtstoffe von 1961 gestrichen, was einen Meilenstein in der Geschichte von Cannabis darstellt.

Die UN-Entscheidung folgt den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 2019, Cannabis als nicht besonders schädlich aus der Liste IV zu streichen. Es handelt sich um eine der wichtigsten Änderungen in der Drogenpolitik der letzten Jahrzehnte. Bisher wurde Cannabis auf der gleichen Stufe eingestuft wie andere Drogen wie z. B. Heroin.

Welche Auswirkungen wird diese Änderung haben?

Dies ist der erste Schritt zur Beschleunigung der medizinischen Forschung über diese Substanz. Es wurden bereits vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung einiger Auswirkungen der Parkinson-Krankheit, der Multiplen Sklerose, der Epilepsie, chronischer Schmerzen und sogar bestimmter Krebsarten nachgewiesen.

Die positive Wirkung von Cannabis zeigt sich bei vielen Krankheiten, da es auf fast alle Organe des Körpers wirkt. Das liegt daran, dass die Wirkstoffe der Pflanze (Cannabinoide) das Endocannabinoid-System aktivieren, das in fast allen Systemen des Körpers vorhanden ist.

Die Entscheidung der WHO betrifft nur medizinische und pharmazeutische Präparate, nicht alle CBD-Produkte.

WHO-Empfehlungen zum Cannabiskonsum

Die WHO empfiehlt , dass CBD-Arzneimittel mit weniger als 0,2 % THC von der Drogenkontrolle ausgenommen werden sollten, wie es bei reinem CBD bereits der Fall ist. Die Verordnung betrifft nur pharmazeutische Präparate für therapeutische Zwecke und lässt CBD-Produkte, die nicht als solche geregelt sind, außen vor.

Trotz der Streichung der Pflanze aus der Klassifizierung der gefährlichsten Betäubungsmittel bleibt ihr Freizeitkonsum nach internationalem Recht verboten. Mit anderen Worten: Die aktuelle Entscheidung geht in ihren Empfehlungen nicht auf sogenannte CBD-Hanfprodukte ein, die für nicht-medizinische Zwecke verwendet werden. Mehr als 50 Länder haben jedoch Programme zur weiteren Förderung der Politik und der Forschung über die heilenden Eigenschaften von Cannabis gestartet.

Es ist noch ein weiter Weg zu gehen

Die eigentliche Debatte bei CBD-Produkten besteht darin, zu definieren, was für die pharmazeutische oder medizinische Verwendung und was für die Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel bestimmt ist. Der Unterschied liegt möglicherweise in der empfohlenen Tagesdosis. Wir werden von diesen Entscheidungen erfahren, wenn die Europäische Union CBD als neuartiges Lebensmittel reguliert.

Großhandel CBD-Öl

Cannabis ist eine der ältesten Heilpflanzen der Menschheit, und wir freuen uns, dass sie wieder den Ehrenplatz einnimmt, den sie verdient. Wir von Cannactiva werden uns auch weiterhin für Hanfprodukte einsetzen.

Wir kontrollieren die Pflanze während ihres Wachstums und kümmern uns um jedes Detail, um die bestmögliche Qualität der CBD-Produkte zu erhalten. Wir verwenden keine Pestizide oder Herbizide, um unsere Pflanzen anzubauen, und wir füttern die Pflanzen mit Leidenschaft. Die zur Herstellung unserer Produkte verwendeten Verfahren sind die modernsten auf dem Markt. Und das Beste ist, dass unsere Produkte in zertifizierten, unabhängigen Labors getestet werden, um eine hervorragende Produktqualität und -sicherheit zu gewährleisten. Wir legen Wert auf Transparenz während des gesamten Prozesses der Herstellung und des Verkaufs unserer CBD-Produkte. Erfahren Sie, was es Neues auf unserer Website gibt und was Cannabis für Sie tun kann. Wir lieben es, Ihnen das Beste aus der Natur zu bieten!

Isidre Carballido
Gründer & CEO von Cannactiva | Cannabis-Experte

Mi Cesta0
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Continue shopping
Chat öffnen
1
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo!
Können wir Ihnen helfen?
Whatsapp Aufmerksamkeit (Montag-Freitag/ 11-18 Uhr)