Marihuana-Blätter: Entdecken Sie ihre Vielfalt, Formen, Farben und Verwendungsmöglichkeiten

Das Marihuana-Blatt ist zweifellos eines der ikonischsten Symbole der Cannabis-Kultur. Dieses grüne, stachelige Blatt ist weltweit bekannt geworden, auch bei denjenigen, die mit Cannabis nicht vertraut sind.

Kenner wissen, dass das Cannabisblatt einzigartige Merkmale aufweist, wie z. B. seine Vielfalt an Formen und Farben, Größen und das Vorhandensein von Strukturen wie Trichomen und Verbindungen in seinem Harz. In diesem Beitrag werden wir die Eigenschaften des Marihuanablattes, seine Verwendung und seine Vorteile erklären und einige der kulturellen und symbolischen Aspekte, die mit ihm verbunden sind, erörtern.

Lernen Sie mit Cannactiva’s Blog, dem besten Online CBD Shop Online .

Merkmale von Marihuana-Blättern

Wie sieht die Form des Marihuanablattes aus?

Die Marihuanapflanze hat handförmige, zusammengesetzte Blätter, deren Fiederblättchen fast immer ungerade sind (5-7 Fiederblättchen), lanzettlich, zugespitzt und mit gesägtem Rand, und sie sind zweiseitig symmetrisch.

Wussten Sie, dass zwei Marihuanapflanzen sehr unterschiedliche Blätter haben können?

Die Cannabis sativa-Pflanze hat eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten; aus Hanfsorten lassen sich Fasern für Textilien und Papier gewinnen, und das aus den Samen gewonnene Öl ist ebenso wie die Samen essbar. Die Pflanze kann auch zur Herstellung von Biokraftstoff, biologisch abbaubarem Kunststoff, Bau- und Dämmmaterial, Körperpflegeprodukten und natürlich als eine der bekanntesten und umstrittensten Anwendungen für therapeutische Zwecke verwendet werden [1].

Mit anderen Worten: Die Marihuana-Blätter sind keine Ausnahme von der Vielfalt der Cannabis sativa-Pflanze . Wie ich in meinem Artikel über die Cannabis sativa-Pflanze erwähnte,“könnten wir unsere Häuser und Autos bauen, sie betreiben, uns selbst reinigen, uns kleiden, essen und rauchen aus ein und derselben Pflanze“.

Dies erklärt, dass die Cannabispflanze eine große Vielfalt in ihrem Genom [2, 3] und Phänotyp [4, 5] aufweist , einschließlich der Sekundärmetaboliten (z. B. verschiedene Arten von Cannabinoiden und Terpenen) und auch der Blattform [6].

Verschiedene Marihuana-Blätter, die sich in Größe und Farbe unterscheiden.
Verschiedene Marihuana-Blätter, die sich in Größe und Anzahl der Blättchen unterscheiden. Sie können auch farbliche Unterschiede aufweisen. Kredit: Dr. Daniela Vergara.

Vielleicht ist diese große genomische und phänotypische Vielfalt der Grund, warum die Pflanze so vielfältig eingesetzt werden kann. Und aus demselben Grund können Marihuanablätter in ihren Eigenschaften sehr unterschiedlich sein.

Worauf weist die Form des Marihuanablattes hin?

Die Blattform der Pflanze ist für die Industrie von großer Bedeutung, da sie zur Beschreibung des Phänotyps “breitblättrige Pflanze” oder “schmalblättrige Pflanze” verwendet wird, und diese Merkmale wurden mit den möglichen Auswirkungen des Verzehrs bestimmter Sorten in Verbindung gebracht.

Obwohl wir wissen, dass diese Assoziationen falsch sind und dass es keine Korrelation zwischen der Blattform und anderen phänotypischen Merkmalen gibt, wie z. B. der Menge oder Art der Cannabinoide, der Höhe oder dem Geschlecht [6], ist die Vielfalt der Marihuanapflanze zweifelsohne sehr interessant.

Die Form des Marihuanablattes ist unabhängig von der Menge oder Art der in der Pflanze enthaltenen Cannabinoide.

Deshalb kann die Form des Blattes oder sogar der Pflanze keine Auskunft über die Cannabinoid- und Terpenverbindungen geben, die die Pflanze produziert. Mit anderen Worten: Pflanzen mit breiten Blättern können einen niedrigen oder hohen Cannabinoidgehalt aufweisen, da diese Phänotypen nicht miteinander verbunden sind. Es ist wie bei Hunden: Sie können groß oder klein sein und ein weißes Fell haben, da es keinen Zusammenhang zwischen Fellfarbe und Größe gibt.

Zeigt die Blattform an, ob es sich um eine Sativa oder Indica handelt?

Obwohl viele “Sativa”-Haufen mit schmalen, hellgrünen Blättern und “Indica”-Pflanzen mit breiten, dunklen Blättern assoziieren, haben diese Assoziationen, wie oben erwähnt, keinen Zusammenhang mit den Haufen. Darüber hinaus sind die Gruppierungen “Indica” oder “Sativa” ebenfalls nicht sehr aussagekräftig [4, 6]. Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, können Sie mehr darüber in unserem Beitrag über die Unterschiede zwischen Indica und Sativa bei Cannabis .

Arten von Marihuana-Blättern

Wie viele Arten von Marihuana-Blättern gibt es?

Jede Marihuanapflanze hat zwei Arten von Blättern: die Hüllblätter, die sich im Inneren des Blütenstandes befinden und auch viele Trichome haben können, und die Hauptblätter, deren Hauptfunktion die Photosynthese ist.

Zuckerblätter oder Hochblätter

Es gibt mehrere Arten von Blättern der Marihuanapflanze. Es sind die Hochblätter oder Zuckerblätter (so genannte Zuckerblätter), die sich zwischen den Blütenständen befinden.

Diese Hüllblätter können viele Trichome aufweisen, das sind die Pflanzenorgane, in denen Cannabinoidverbindungen und Terpene produziert werden. Genau genommen werden sie Zuckerblätter genannt, weil sie eine Schicht winziger weißlicher Trichome aufweisen, die das Aussehen von Zucker imitieren.

Cannabis-Zuckerblätter
Detail der Zuckerblätter von Cannabis, mit dem Aussehen von Zucker, aufgrund des Vorhandenseins von Trichomen.

Hauptblätter

Außerdem gibt es dieFächerblätter, die für die Photosynthese wichtig sind.

Die Deckblätter sind die Blätter im Inneren der Knospe, während die Hauptblätter groß sind und für die Photosynthese zuständig sind.

Marihuanapflanze mit den Hauptblättern und den Hüllblättern oder Blättern, die der Knospe am nächsten sind. Darüber hinaus können die Blätter unterschiedliche Farben haben.
Marihuanapflanze mit den Hauptblättern und den Hüllblättern oder Blättern, die der Knospe am nächsten sind. Darüber hinaus können die Blätter unterschiedliche Farben haben.

Farben der Marihuana-Blätter

Auch die Blätter der Cannabis sativa-Pflanze können in ihrer Farbe variieren, ebenso wie der Rest der Pflanze.

Die unterschiedlichen Farben der Marihuanablätter können verschiedene Ursachen haben. In der lila Marihuana Die lilafarbene oder rote Farbe ist auf die Produktion von Anthocyanen zurückzuführen, die gelbe Farbe ist in der Regel auf das Vorhandensein von Carotinoiden zurückzuführen, und die grüne Farbe ist auf Chlorophyll zurückzuführen.

Darüber hinaus können solche Farbveränderungen mit der Alterung der Pflanzen, Krankheiten und Wachstumsbedingungen wie dem Fehlen oder Vorhandensein bestimmter Nährstoffe oder dem pH-Wert des Bodens zusammenhängen.

Die Blätter können aufgrund der von der Pflanze produzierten Anthocyane viele Farben haben.

Verwendung von Marihuana-Blättern

Trimmen oder Cannabisstich

Die Blätter, die von Marihuana geerntet werden, sind die Deckblätter, die so genannten Zuckerblätter. Die Auswahl der Pflanzen mit vielen Trichomen in den Hüllblättern ermöglicht die Verarbeitung und Verwendung für die Herstellung von Produkten wie CBD-Trimm-Mix und den CBD-Knospen-Preliate .

Die Hüllblätter der Pflanze von Cannabis sativa können viele Trichome aufweisen, die Organe, in denen Cannabinoide und Terpene produziert werden.

In Wirklichkeit ist der Trim ein Nebenprodukt der Maniküre der CBD-Knospen Er enthält sowohl zuckerhaltige Blätter als auch kleine Stücke von Blüten.

Die Hauptblätter der Pflanze werden hingegen nie verwendet, da sie kaum Trichome und damit auch keine Aromen und Wirkungen aufweisen. Sie werden in der Regel weggeworfen oder als Hanfbiomasse verwendet.

Sagen Sie mir, liebe Konsumentenfreunde, ob Ihnen diese Monografie über das berühmteste Blatt der Cannabiskultur, die Hauptfigur von T-Shirt-Designs, Geldbörsen mit Marihuana-Blättern, Aufklebern und einer Vielzahl von Gegenständen gefallen hat.

Referencias
  1. Ahmed, A.F., et al., Hanf als potenzieller Rohstoff für eine nachhaltige Welt: Ein Überblick. Heliyon, 2022: p. e08753.
  2. Pisupati, R., D. Vergara, and N.C. Kane, Diversity and evolution of the repetitive genomic content in Cannabis sativa. BMC Genomics, 2018. 19(1): p. 156.
  3. Vergara, D., et al., Genomic evidence that governmentally produced Cannabis sativa poorly represents genetic variation available in state markets. Frontiers in Plant Science, 2021: S. 1502.
  4. Smith, C.J., et al., The phytochemical diversity of commercial cannabis in the United States. PLoS one, 2022. 17(5): p. e0267498.
  5. Stack, G.M., et al., Season-longcharacterization ofhigh-cannabinoidhemp (Cannabis sativa L.) reveals variation in cannabinoid accumulation, flowering time, and disease resistance. GCB Bioenergy, 2021. 13(4): p. 546-561.
  6. Vergara, D., et al., Weithin angenommene phänotypische Assoziationen bei Cannabis sativa haben keine gemeinsame genetische Grundlage. PeerJ, 2021. 9.

Dra. Daniela Vergara
Investigadora y catedrática | Especialista en cultivos emergentes y consultora de cannabis

Mi Cesta0
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Continue shopping
Chat öffnen
1
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo!
Können wir Ihnen helfen?
Whatsapp Aufmerksamkeit (Montag-Freitag/ 11-18 Uhr)