Cannabis in der Schweiz: CBD und Marihuana – Gesetzgebung und Regulierung

Cannabis-Regulierung in der Schweiz

Die Schweiz und Cannabis: Eine komplizierte Beziehung mit großer Zukunft

In Sachen Cannabis machte die Schweiz 2017 weltweit Schlagzeilen, als sie als erstes europäisches Land den THC-Grenzwert in Blüten und Produkten auf ein Prozent anhob.

Andere Länder beginnen nun, diesem Beispiel zu folgen, aber die Schweizer sind mit ihrem anderen bahnbrechenden Cannabis-Pilotprojekt für den Freizeitgebrauch in Europa, das bald in Basel startet, wieder einen Schritt voraus.

Wie fortschrittlich ist die Cannabisbewegung in der Schweiz?

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hat die Schweiz seit jeher eine der liberalsten Haltungen gegenüber Cannabis und seinen Konsumenten. Im Jahr 2012 wurde der einfache Besitz von kleinen Mengen Marihuana entkriminalisiert, und einige Kantone erlaubten den Bürgern den Anbau und die Verarbeitung von Cannabis für den Eigenbedarf.

Diese Initiative wurde jedoch durch das Eingreifen des Bundesgerichts schnell beendet. Dennoch ist Cannabis bei den Schweizern seit jeher beliebt, mit schätzungsweise einer halben Million Konsumenten bei einer geschätzten Einwohnerzahl von 8,5 Millionen.

Legalität von medizinischem Cannabis in der Schweiz

Was die medizinische Verwendung von Cannabis betrifft, so sind Schweizer Ärzte seit 2011 berechtigt, ihren Patienten medizinisches Cannabis zu verschreiben– als einer der ersten in Europa. In Wirklichkeit gibt es jedoch sehr strenge Vorschriften für die Verschreibung von medizinischem Cannabis, und die verfügbaren Produkte sind so teuer, dass nur eine Handvoll Patienten sie sich leisten können, während viele andere es vorziehen, ihre Medizin auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Aus diesem Grund fordern Cannabis-Patientenorganisationen und sogar einige Ärzte Reformen, um diese Heilpflanze leichter zugänglich zu machen.

Der CBD-Markt in der Schweiz: Der CBD-Boom

Vor sechs Jahren, hat sich die Cannabislandschaft in der Schweiz mit der Legalisierung von Cannabis mit weniger als 1% THC stark verändert. (im übrigen Europa liegt der gesetzliche THC-Grenzwert zwischen 0,2 und 0,3 %, mit Ausnahme von 0,6 % in Italien).

In der Schweiz ist es legal, Cannabis mit einem THC-Gehalt von weniger als 1 % für den Freizeitkonsum herzustellen, einzuführen und zu verkaufen, ohne dass es als Betäubungsmittel eingestuft wird.

Wie wir wissen, kann beim Anbau von Sorten mit 1 % THC der Gehalt an CBD oder Cannabidiol und anderen (kleineren) Cannabinoiden viel höher sein als bei Hanfsorten mit 0,3 % THC. Dasselbe gilt für das Terpenprofil, das viel reicher sein kann, was bedeutet, dass Blüten und Extrakte viel besser riechen und schmecken.

In der Schweiz sind Cannabissorten mit einem THC-Gehalt von weniger als 1% legal (unabhängig von ihrem CBD-Gehalt). In den meisten europäischen Ländern liegt der gesetzliche THC-Grenzwert bei 0,3 %.

Die gesetzliche THC-Grenze von 1 % löste in der Schweiz einen enormen CBD-Boom aus, mit Hunderten von Züchtern und Tausenden von Verkäufern von CBD-reichem Cannabis mit bis zu 20 % CBD und weniger als 1 % THC (und Produkten, die mit diesen Extrakten hergestellt werden).

Cannabisliebhaber in anderen europäischen Ländern wie Spanien, Frankreich, Deutschland, Italien oder Großbritannien können ihre Schweizer Kollegen nur beneiden.

Cannabissorten mit 1 % THC können viel mehr CBD und andere kleinere Cannabinoide sowie ein reicheres Terpenoidprofil enthalten als Hanfsorten mit weniger als 0,3 % THC.

Die Schweizer Züchter und Händler produzierten qualitativ hochwertige Knospen und waren nicht nur auf dem heimischen, sondern auch auf dem internationalen Markt erfolgreich. haben es auch geschafft, ihre CBD-reichen Blüten in andere Länder zu bringen, indem sie den größten Teil des THC ausgewaschen haben.Das Pflanzenmaterial wird dann in der Pflanze gelagert, wobei andere Wirkstoffe im Pflanzenmaterial erhalten bleiben. Denn selbst diese gewaschenen Cannabisblüten enthielten immer noch viel mehr CBD und Terpene als traditionelle Hanfsorten, die in anderen europäischen Ländern angebaut und verkauft werden.

Der in der Schweiz geltende Grenzwert von 1 % THC ermöglichte die Herstellung von Blüten und Extrakten mit einem außergewöhnlichen Geruch und Geschmack. Dies löste einen CBD-Boom in der Schweiz aus, die einer der Hauptproduzenten von CBD-Hanf in Europa ist.

Dann kam das Jahr 2022 mit steigenden Strompreisen und der Anhebung der 1 % THC-Grenze in der Tschechischen Republik. Es gab immer mehr Konkurrenz, auch aus Italien mit seinem THC-Grenzwert von 0,6 % und seinem Klima, das es ermöglicht, unglaubliche CBD-Blüten auch im Freien und nicht nur drinnen zu produzieren.

Infolgedessen begann der Preis für Cannabisblüten zu fallen, während die Kosten für die Indoor-Blütenproduktion weiter stiegen, was viele Schweizer CBD-Blütenzüchter aus dem Geschäft drängte. Damit ging der CBD-Boom in der Schweiz zu Ende und der Markt begann sich zu normalisieren.

Schweizer Freizeit-Pilotprogramm Weed Care

Aber was ist mit Cannabis mit mehr als 1% THC? Letztes Jahr machte die Schweiz erneut Schlagzeilen in der Cannabiswelt, als sie den Start eines Pilotprojekts in Basel mit einem streng begrenzten regulierten Markt ankündigte. Das Projekt heißt Unkrautbekämpfung und umfasst weniger als 400 Teilnehmer aus der drittgrößten Stadt der Schweiz, die in den örtlichen Apotheken legal Marihuana kaufen können.

Der Start des Projekts hat sich aufgrund einiger Probleme mit der Qualität des Produkts verzögert, aber laut der Pressemitteilung des Herstellers Pure Holding wird der Verkauf Ende Januar beginnen: “Die regulierte Abgabe von Cannabis in Basler Apotheken wird Ende Januar 2023 beginnen können.

Der Basler Versuch für den regulierten Verkauf von Cannabisprodukten in ausgewählten Apotheken hat vom Bundesamt für Gesundheit nach einem verzögerten Start erneut die Zulassung für neue Produkte erhalten. Es werden sechs einheimische Bioprodukte verwendet.

Wenn alles gut geht, sollten diese Versuche in anderen Schweizer Städten und Kantonen mit mehr Teilnehmern beginnen, obwohl wir laut Regierungsbeamten, mit denen ich vor ein paar Monaten in Zürich gesprochen habe, nicht vor 2024 oder 2025 mit einer vollständigen Legalisierung des Freizeitkonsums im ganzen Land rechnen können.

Melden Sie sich für den Newsletter an und erhalten Sie jede Woche interessante Informationen und exklusive Angebote:

Rechtlicher Status von CBD und Marihuana in der Schweiz (FAQ)

Ist CBD in der Schweiz legal?

Ja, CBD ist in der Schweiz in allen Formen legal, auch in Form von CBD-Blüten. Die Schweiz ist ein Paradies für CBD-Liebhaber und man kann Produkte mit bis zu 1% THC kaufen.

Welche Art von CBD-Produkten kann ich in der Schweiz kaufen?

In der Schweiz gibt es eine Vielzahl von hochwertigen CBD-Produkten, von CBD-Blüten und Haschisch über CBD-Öle, CBD-Verdampfer und CBD-Cremes bis hin zu CBD-Produkten für die Tiermedizin. Was auch immer Ihre Bedürfnisse in Bezug auf Cannabidiol sind, Sie können sicher sein, dass die Schweiz sie erfüllen wird.

Wo kann ich in der Schweiz CBD kaufen?

Überall dort, wo man andere Dinge für Erwachsene kaufen kann (z. B. Tabak oder Alkohol): Growshops, Tankstellen, Kioske, Supermärkte usw. Für Erwachsene ist es einfach, eine breite Palette von CBD-Produkten in seriösen Geschäften zu kaufen. Bitte beachten Sie, dass CBD in der Schweiz für Personen über 18 Jahren legal ist.

Wie hoch ist der zulässige THC-Gehalt von Cannabis in der Schweiz?

Der THC-Grenzwert für Cannabis liegt bei 1 % THC. Damit sind die Vorschriften für Cannabinoide lockerer als in Europa, wo die Grenzwerte eher bei 0,3 % liegen. Das einzige andere Land in Europa mit einem solchen Grenzwert ist die Tschechische Republik. Daher gilt in der Schweiz Cannabis mit einem THC-Gehalt von 1% oder mehr als Betäubungsmittel und ist illegal.

Ist Cannabis für den Freizeitgebrauch in der Schweiz legal?

Noch nicht, aber das erste Pilotprojekt mit Cannabis für den Freizeitgebrauch wird demnächst in Basel mit einer begrenzten Anzahl von Probanden und einer begrenzten Menge an Cannabis und seinen Sorten (nur getrocknete Blüten und Haschisch) beginnen.

Ist es möglich, in der Schweiz Marihuana zu Hause anzubauen?

Ja, aber es müssen immer Sorten mit weniger als 1 % THC enthalten sein. Der häusliche Anbau von Cannabis ist in der Schweiz möglich, solange der THC-Gehalt des Krauts unter 1% bleibt.

Lukas Hurt
Cannabis-Aktivist | Journalist mit Schwerpunkt auf Cannabis-Themen in Mitteleuropa

Mi Cesta0
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Continue shopping
Chat öffnen
1
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo!
Können wir Ihnen helfen?
Whatsapp Aufmerksamkeit (Montag-Freitag/ 11-18 Uhr)